Unterstützungsunterschriften

Die Gießener Piraten stellen sich zu den anstehenden Wahlen auf

Die Piratenpartei hat am vergangenen Samstag (4. Mai 2013) ihre Direktkandidaten für die anstehende Bundes- und Landtagswahl in den  Gießener Wahlkreisen aufgestellt. Wie bei den PIRATEN üblich, konnte jedes Mitglied während der Aufstellungsversammlung selbst Kandidatenvorschläge einreichen. Die anschließende basisdemokratische Abstimmung führte zu folgenden, durchgehend einstimmigen Wahlergebnisse:
 
Kandidat für den Bundestagswahlkreis 173 ist der 37-jährige Sascha Endlicher, Politikwissenschaftler aus Reiskirchen. Bundespolitisch ist Endlicher mit Themen im Bereich Internationale Beziehungen sowie Open Government Data beschäftigt, in Hessen arbeitet er derzeit als Koordinator der Projektgruppe KiföG an einem Gegenentwurf zu dem umstrittenen Gesetz mit. "Wir brauchen den gläsernen Staat, der vom Bürger überwacht werden kann, und nicht umgekehrt", so Endlicher in seiner Vorstellungsrede. 
 
Für den Landtagswahlkreis 18 (Gießen I) schicken die Piraten den 44-jährigen Christian Fleißner ins Rennen, selbstständiger Tonmeister und Mediator und aktueller Schatzmeister im KV Gießen. Seine inhaltlichen Schwerpunkte liegen im Bereich der Sozial- und Kulturpolitik. Fleißner ist auch auf der hessischen Landesliste der Piratenpartei vertreten. 
Zum Ersatzkandidaten wurde Ralf Praschak (selbstständig) gewählt.
 
Für den Landtagswahlkreis 19 (Gießen II) wurde der 48-jährige Biebertaler Kreistagsabgeordnete der Piraten Matthias Tampe-Haverkock als Direktkandidat gewählt. Er tritt in diesem Wahlkreis damit sowohl gegen den derzeitigen Ministerpräsidenten Volker Bouffier als auch dessen Herausforderer Thorsten Schäfer-Gümbel an. Zum Ersatzkandidaten wurde hier auch Sascha Endlicher gewählt.