Gießener Piraten feiern 3-jähriges Jubiläum

3 Jähriges

Am heutigen Montag, dem 24. September, jährt sich die Gründung des Gießener Kreisverbandes der Piratenpartei zum dritten Mal, doch die Piratengeschichte begann schon davor.

Angefangen hat alles mit der wiederholten Landtagswahl 2009 mit einer kleinen Gruppe von Studierenden, die für die junge Partei die allerersten Plakate überhaupt in Gießen aufgehängt haben. Bei der Europawahl im gleichen Jahr erreichten die Gießener Piraten mit zwei Prozent das hessenweit beste Ergebnis für die Partei. Erst danach gründete die immer größer werdende Mannschaft den Kreisverband Gießen und trat damit zur Bundestagswahl an.

Seitdem zeigten die Gießener Piraten immer wieder, dass man mit großem Engagement nicht nur Gießen, sondern auch die Welt verändern kann. Anlässlich des Karfreitags-Tanzverbotes wollten sie eine Demo durchführen, deren Verbot aktuell die deutschen Gerichte beschäftigt; als der Rewe-Konzern mit seinem "Apfeltag" Schüler für massenhafte Werbung missbrauchen wollte, erreichten die Gießener Piraten den Stopp der Aktion durch das hessische Kultusministerium.

Bei der vergangenen Kommunalwahl im Jahre 2011 gelang es den Piraten, dank des Votums der Bürger mit je zwei Abgeordneten in den Kreistag und in die Stadtverordnetenversammlung einzuziehen. In der Stadt reichte dies sogar für die Gründung einer Fraktion.

Doch Gießen war nicht alles. Die Gießener trugen die Idee der Piratenpartei in den Lahn-Dill-Kreis, wo die dortigen Piraten 2012 spontan an der Landratswahl teilnahmen. Dabei konnten sie das bisher beste hessische Wahlergebnis von 6,8% für die Partei erreichen.

Die Teilnahme am Hessentag in Wetzlar war eine weitere Konsequenz des gemeinsamen Engagements und brachte viele neue Leute zu den Piraten.

Aktuell überlegen die Piraten beider Regionen, einen gemeinsamen Kreisverband zu gründen, um sich organisatorisch besser für die drei großen Wahlen in den kommenden beiden Jahren aufzustellen.

Kommentare

Sinn von solchen Meldungen?!

Hallo Kreisverband Gießen,
 

wie schon im Piratenpad geschrieben erschließt sich mir nicht, was der Sinn von solchen inhaltsleeren Pressemitteilungen sein soll. Im Kern besteht sie nur aus Lobhudelei von Sachen, die schon in der Vergangenheit in Mitteilungen verwurstet worden sind. Inhaltliche geht sie allerdings eh nur in einem Absatz auf die inhaltliche Arbeit ein.
 

Es ist immerhin ehrlich, denn es beschreibt die Situation im Kreisverband gut und zeigt deutlich, dass zurzeit absolute inhaltliche Flaute herrscht. Dieser Eindruck wird dadurch bestätigt, dass von den letzten drei Arbeitstreffen zwei (30.8.2012 & 6.9.2012) ausgefallen sind, sowie das seit Monaten nicht mehr an den Arbeitspads zur Informationsfreiheitssatzung (Last Edit: 209 days ago) und zur Videoüberwachung in Gießen (Last Edit: 326 days ago) gearbeitet worden ist. Als Hinweis sei hier auf das Wahlprogramm zur Kommunalwahl verwiesen, wo unter anderem genau diese Punkte als Arbeitsschwerpunkte genannt werden.
 

Des Weiteren wird nicht mal im Ansatz auf die inhaltliche Zukunft des Kreisverbandes eingegangen. Es wird hier lediglich mit einem Absatz auf eine belanglose interne Strukturdiskussion (hier: gemeinsamer Kreisverband) eingegangen.
 

Selbst wenn man mal die inhaltliche Arbeit außer Acht lässt, bleibt, dass der Kreisverband seinen Transparenzverpflichtungen nicht nachkommt. Es fehlen seit März 2012 die Protokolle der Vorstandssitzungen, das Protokoll des Kreisparteitags 2012, etc. Auch wurde nach der Wahl versprochen jeden Monat einen Infostand in Gießen zu veranstalten, dies hat man immerhin in den Monaten August 2012 und September 2012 mit Mühe und Not hinbekommen.
 

Mit freundlichen Grüßen
Christian Oechler