Haushalte der Stadt und des Landkreises visualisiert

Durch die Visualisierung der Verwaltungsausgaben der Ergebnishaushalte der Stadt Gießen und des Landkreises hat die Piratenpartei versucht ein Stück weit zur kommunalpolitischen Transparenz beizutragen. Diese grafische Darstellung ermöglicht den Bürgern eine einfache und interaktive Navigation durch die komplexen und umfangreichen Zahlenwerke.

Realisiert wurde das Projekt mittels der OpenSource-Software OpenSpending, die bereits für die Visualisierung des Bundeshaushaltes genutzt wird. Das erste Problem waren die vorliegenden PDF-Haushaltsdaten, die nicht maschinell weiter verarbeitbar sind. Die enthaltenen Tabellen mussten erst wieder konvertiert werden, um die einzelnen Datensätze extrahieren zu können. Das Strukturieren und Aufbereiten für OpenSpending war bedingt durch die rudimentär vorhandende Dokumentation die finale Hürde.

Um dies als dauerhaften Service zu etablieren, bereitet die Piratenpartei aktuell Anträge vor, die neben der Veröffentlichung der Haushalte als PDF-Datei dies auch in einem maschinenlesbaren Format vorsieht. Dies soll auf einem neu einzurichtenden OpenData-Portal geschehen, wie man es schon von anderen Städten beispielsweise Berlin her kennt. "Durch die maschinenlesbaren Daten wird die Entwicklung von Anwendungen ermöglicht, welche dem Bürger die Möglichkeit gibt, die politischen Prozessen besser zu verstehen und sich einfacher an ihnen zu beteiligen.", so Fraktionsvorsitzender Christian Oechler.