Kreisverband der Piratenpartei in Gießen wieder eigenständig

Nachdem der Kreisvorstand des Kreisverbandes Gießen-Lahn-Dill der Piratenpartei - bedingt durch zwei Rücktritte - seine Handlungsunfähigkeit eingestehen musste, haben sich PIRATEN des Landkreises Gießen auf dem außerordentlichen Kreisparteitag am 08.09.2013 in Wetzlar für die Beendigung des gemeinsamen Kreisverbandes mit Lahn-Dill ausgesprochen. 
 
Die nachfolgende Mitgliederversammlung zur Gründung eines eigenen Kreisverbandes Lahn-Dill offenbarte dann mit dem Ausschluss von Gästen, wie groß teils die Unterschiede in Arbeitsweise und Verständnis wirklich sind. "Dies ist ein absolutes Novum für hessische Piraten und widerspricht vollkommen den Grundwerten der Piratenpartei von Transparenz und Teilhabe", sagte Ralf Praschak, ehemaliges Mitglied des Landesvorstandes. Ähnliches Verhalten war bereits Anlass für Kritik am alten Kreisvorstand.
 
Bei dem sich direkt anschließenden Kreisparteitag des nun wieder eigenständigen Kreisverbandes Gießen wurde umgehend ein neuer Kreisvorstand als Interimsvorstand gewählt, der die Geschäfte des Kreisverbandes bis zum nächsten ordentlichen Kreisparteitag führen soll. 
 
Zur Vorsitzenden wurde einstimmig Andrea Vorländer gewählt, nachdem sie in einer Blitzaktion, enttäuscht über das Verhalten einiger Mitglieder des Lahn-Dill-Kreises, zusammen mit weiteren Piraten noch nach Gießen wechselte: "Ich kann und will mich nicht mit solch zweifelhaftem und unverständlichem Verhalten identifizieren; ich strebe nach Teamarbeit und Transparenz." Komplettiert wird das Vorstandsteams durch Wahl von Thomas Jochimsthal als Schatzmeister, Sascha Endlicher als "3. Person" und Ralf Praschak als Beisitzer.
 
Der neue Vorstand des Kreisverbandes Gießen hat es sich vor allem zur Aufgabe gemacht, die Arbeitsweise und die Möglichkeiten der Zusammenarbeit künftig wieder transparenter und basisdemokratischer zu gestalten. Auch soll die politische Arbeit zurück in den Vordergrund rücken.

Kommentare

Das ist aber jetzt Satire, oder?

Das ist aber jetzt Satire, oder?