Kreisvorsitzende Andrea Vorländer verlässt die Piratenpartei

Am vergangenen Sonntag (22.12.2013) hat die Kreisvorsitzende Andrea Vorländer ihr Vorstandsamt niedergelegt und ihren Austritt aus der Piratenpartei Deutschland bekannt gegeben.

Hintergrund ist laut eigenen Aussagen ein Schlagabtausch, der durch die Saalwette der Unterhaltungssendung "Wetten, dass..?" am 15. Dezember ausgelöst wurde. Im Rahmen der Sendung wurden die Zuschauer dazu aufgerufen, „schwarz geschminkt mit Schuhcreme oder Kohle“ als Jim Knopf und Lukas, der Lokomotivführer, auf die Bühne zu kommen. Nach dem Aufruf des ZDF hagelte es auf Twitter u.a. von Piraten Kommentare, die dem Sender Rassismus vorwarfen. Andrea versuchte eine vermittelnde Rolle einzunehmen; in der Folge sorgte aber eine Gruppe von Piraten mehrfach für die Sperrung von Andreas Twitter-Zugang, indem sie sie als Verursacherin böswilligen Spams meldeten.

Für Andrea wurde damit die Meinungsfreiheit von Parteikollegen mit Füßen getreten, denn der mehrfache Entzug des Zugangs führte dazu, dass sie auf diesem Medium de facto zeitweilig mundtot gemacht wurde. Meinungsfreiheit als Grundrecht ist jedoch ein zentraler Wert der Piratenpartei.

Dem vorausgegangen war die persönliche Enttäuschung durch das Verhalten einstiger politischer Weggefährten des Stammtisches Wetzlar, das sie ebenfalls als nicht vereinbar mit den Werten der Piraten empfand. Da Andrea nicht länger bereit war, die Diskrepanz zwischen propagierten Werten und tatsächlichem Handeln einiger Piraten hinzunehmen, zog sie für sich daraus die Konsequenzen. Sie möchte mit ihrem politischem Engagement solche Menschen nicht weiter unterstützen.

Der Kreisvorstand bedauert die Entscheidung und dankt für ihre geleistete Arbeit sowohl im Vorstand als auch als Basispirat. Der Kreisverband Gießen wird bis zum regulären Kreisparteitag am 25.01.2014 kommissarisch vom bisherigen Beisitzer Ralf Praschak geleitet.

Kommentare

Transparenz ? Fehl am Platz bei den Piraten ?

sorry , aber die Pressemitteilung ist Wohl ein Scherz ?
Die ehemalige Vorsitzende schreibt auf den Mailingslisten aber das es einen anderen Hauptgrund gibt für Ihren Austritt!

Diese Pressemitteilung ist aber schön umformuliert worden und entspricht nicht dem was in den Tage zuvor auf den Mailling listen von der ehemaligen Vorsitzenden publiziert worden ist.

Ein Verlust

Schade, in meinen Augen war sie eine Bereicherung.

Aber es ist auch eine Tatsache das Twitter in der Piratenpartei schrecklich überbewertet wird.

ein Gießner Pirat

Wertvorstellungen und Umsetzung

Zitat:
"Da Andrea nicht länger bereit war, die Diskrepanz zwischen propagierten Werten und tatsächlichem Handeln einiger Piraten, hinzunehmen ....."
Sieh an, sieh an. Die Piraten scheitern an der Umsetzung ihrer eigenen aufgestellten Werte. Ob dieser Mangel an Glaubwürdigkeit für das schlechte Wahlergebnis von 1,9% bei der Wahl zum Hessischen Landtag verantwortlich war?
Vielleicht sollten die Piraten damit anfangen ihre eigenen Werte in ihrem Handeln umzusetzen, dann klappt es auch mit der Landtagswahl.
MFG, Thomas

eine Gruppe von Piraten

kann das mit Fakten belegt werden?
Wenn ja dann soll sich der Landesvorstand der Sache annehmen.
Ordnungsmassnahmen wären angezeigt, wenn zentrale Werte mit Füßen getreten werden!

Dies hat leider System

Aus der FAZ:

"Der #Aufschrei, die Piraten und der Nazipranger

30.12.2013, 23:59 Uhr · Nazi! Rassist! Sexist! Ein anonymer Twitteraccount fällt gnadenlose Urteile und fordert zum Ausgrenzen auf. Mit von der Partie sind selbsternannte Internetaktivisten, die bei der Hatz keine Bedenken haben.
Von Don Alphonso"

http://blogs.faz.net/deus/2013/12/30/der-aufschrei-die-piraten-und-der-n...